210420_Nazarius_002.jpg

St. Nazarius

Ein besonderes Bauwerk

HISTORIE DER KIRCHE ST. NAZARIUS OBER-RODEN

Am 09. Oktober 1894 vollzog Pfarrer Dockendorff den ersten Spatenstich zum Neubau der Kirche unter dem Baumeister Josef Röder.

Sie beeindruckt durch ihre neugotischen Elemente und ist durch den fast 53 Meter hohen Kirchturm ein imposantes Bauwerk, das weithin gesehn wird.

Am 04. Oktober 1896 nach 2 Jahren Bauzeit wurde die Kirche in einer feierlichen Zeremonie eingeweiht.

HISTORIE

Ausgrabungen, die während der Renovierungs- und Umbauarbeiten der heutigen Kirche zwischen 1985 und 1991 erfolgten, ließen erkennen, dass bereits in karolingischer Zeit eine einschiffige Holzkirche mit nach Osten ausgerichtetem, eingezogenem Rechteckchor bestand, in dessen Mitte sich ein Stiftergrab befand.

Um die Wände dieser Holzkirche herum wurde Anfang des 9. Jahrhunderts
die erste Steinkirche errichtet. Die letzte Erwähnung des Klosters als„monasterium cognomento Rothaha“ geschieht im Jahr 903. Der Nonnenkonvent hat vermutlich aber bis in das frühe 13. Jahrhundert hinein bestanden.

Im 14. Jahrhundert ersetzte man unter dem damaligen Pfarrer Johannes Schank aus Dieburg den Rechteckchor der alten Klosterkirche durch einen frühgotischen sog. 5/8-Chor. 1518 kam es zu einer Erweiterung der Kirche mit dem Anbau eines nördlichen Seitenschiffs.

Nach der Zerstörung im 30jährigen Krieg (1618-1648) wurde die Kirche bis
zum Jahr 1660 auf den Grundmauern wieder in Stand gesetzt.

Mitte des 18. Jahrhunderts trug man sich mit dem Gedanken, das Gotteshaus noch durch einen südlichen Seitenschiffanbau zu erweitern, um der gestiegenen Einwohnerzahl gerecht zu werden.

Die teilweise marode Bausubstanz sollte dabei saniert werden. Jahrzehntelange Überlegungen scheiterten jedoch an den finanziellen Möglichkeiten und blieben zunächst erfolglos.

 

Erst in den Jahren als Pfarrer Jakob Dockendorff Pfarrer der Gemeinde Ober-Roden war, kam es 1894 bis 1896 zum Abriss der alten und Neubau der jetzigen Kirche.
Sie ist im neugotischen Stil ausgeführt und wegen ihrer Größe Nord-Süd ausgerichtet.

 

weitere Infomationen